• Netzwerk einrichten - darauf ist zu achten

    Netzwerk einrichten - darauf ist zu achten

    Ein Netzwerk einzurichten, bringt auch in den eigenen vier Wänden Vorteile mit sich. So können Informationen einfach zwischen mehreren Computern oder mobilen Geräten ausgetauscht werden. Auch ist es auf diese Art möglich, von jedem Gerät aus den Familiendrucker zu starten – ohne mühsam hin- und herzulaufen.

    Die Einrichtung selbst ist in der Regel problemlos möglich – auch ohne weitreichende technische Kenntnisse. Allerdings gibt es verschiedene Wege, ein Heimnetzwerk einzurichten. Zwei davon stellen wir hier vor.

    Einrichtung per WLAN

    Verbreitet ist die Einrichtung von Netzwerken über WLAN. Die Vorteile davon liegen auf der Hand:

    • Es sind keine störenden Kabel notwendig.
    • Über WLAN lassen sich auch mobile Geräte wie Smartphones oder Tablets in das Netzwerk einbinden.

    Moderne Router vergeben IP-Adressen in der Regel selbstständig. Das macht das Einrichten eines Netzwerks zum Kinderspiel. Alles, was dafür notwendig ist, ist das Festlegen eines Passworts. Mit diesem können sich nun andere Computer beziehungsweise mobile Geräte an dem Netzwerk anmelden.
    Der Nachteil von WLAN besteht hauptsächlich darin, dass es je nach Aufenthaltsort des Nutzers zu Verbindungsschwierigkeiten kommen kann. Schon besonders dicke Wände können in dieser Hinsicht Probleme bereiten.

    Einrichtung per Powerline

    Behindern Wände oder Decken eine störungsfreie WLAN-Verbindung im zu Hause, so lässt sich ein Netzwerk auch per Powerline einrichten. Das bedeutet, es werden die Steckdosen für die Übertragung von Daten genutzt. Dazu sind im Handel diverse Adapter erhältlich, die in Steckdosen gesteckt werden. Für die Verbindung selbst kommen LAN-Kabel zum Einsatz. Zum Schutz des Netzwerks ist es auch hier möglich, Kennworte zu vergeben.

    Die Vorteile davon sind:

    • Ein störungsfreier Empfang
    • Kein Verlegen zusätzlicher Kabel quer durch das Haus.

    Es gibt auch Adapter mit Access Points. Über diese lassen sich Powerline und WLAN verbinden. So kommen Nutzer einfach in den Genuss eines WLAN-Netzwerks auf einem Stockwerk. Damit das Ganze wie geplant funktioniert, ist es ratsam, ausschließlich auf Adapter einer Marke zurückzugreifen und diese nicht zu mischen.

    Netzwerke einzurichten ist leicht

    Auch wenn es für Einsteiger kompliziert klingen mag, ist die Einrichtung von Netzwerken doch in aller Regel ein unkomplizierter Vorgang. WLAN und Powerline machen die Sache noch leichter – im Vergleich mit dem Verlegen von LAN-Kabeln. Dennoch sollten Verbraucher in diesem Bereich auf Produkte renommierter Hersteller achten. Router ist nicht gleich Router, das macht sich selbst bei Heimnetzwerken bemerkbar. Das Feedback anderer Nutzer kann in dieser Hinsicht wertvolle Anregungen liefern.